Rastedes Verstädterung setzt sich ungebremst fort

Mit dem Göhlen verschwindet eines der letzten zentrumsnahen Erholungsgebiete

15.02.2018: Mit heutigem Schreiben antwortet die Gemeinde auf unsere Stellungnahme vom 5. Nov. 2017 (s. u.) zum BPlan 100. Wie üblich läßt sie alle ernsthaft vorgetragenen Bedenken gegen die Eignung des Göhlen als weiteres Wohnbaugebiet von einem Planungsbüro (hier NWP) beurteilen und im Sinne des Auftraggebers für nicht relevant oder als gutachterlich widerlegt bzw. untermauert darstellen. Nahezu beglückt ist der Autor der Stellungnahme, wenn einzelne Bedenken nicht nur "zur Kenntnis" genommen wurden, sondern sogar eine "Abwägung", wenn auch mit bekanntem Ergebnis, stattgefunden hat.

Aber lesen Sie selbst in "Behandlung der Anregungen und Hinweise aufgrund der öffentlichen Auslegung":

Stelln.BPlan100-Gemeindeantwort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.8 MB

November 2017: Im Rahmen der Auslegung der Pläne zum Neubaugebiet "Göhlen" (Bebauungsplan 100) hat der NABU Rastede eine Stellungnahme erarbeitet. Diese kann als Pdf-Datei heruntergeladen werden:

Stelln.BPlan100-Göhlen.05.11.2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 345.8 KB

 

Auch ein am 11.11.2017 im Lokalteil der NWZ veröffentlichter, dort leicht gekürzter Leserbrief eines Rasteder Bürgers und NABU-Mitglieds auf einen NWZ-Bericht vom 27.10.2017 zum unkontrollierten Bauen in Rastede verdient u. E. ein breites Publikum. Jeder Leser mag sich daraus eine eigene Meinung bilden.

Winter 2016/2017: Wie sich doch die Bilder gleichen: Hier das noch unbebaute Wiesenstück in Hankhausen vom Mai 2012, heute Teil der Siedlung „Südlich Schlosspark“, dort das in Planung befindliche Baugebiet im Göhlen. Die „Urbanisierung“ Rastedes setzt sich somit ungebremst fort, ungeachtet der Mehrheitsverhältnisse im neuen Gemeinderat. Wie die Vergangenheit hinlänglich gezeigt hat, würde sich auch in anderer Ratszusammen-setzung an dieser Expansionspolitik nichts ändern. Die Hoffnungen vieler Wähler nach der letzten Gemeinderats- wahl haben sich nicht erfüllt. Hat man in der Sophienstr. 27 eigentlich schon einmal Gedanken daran ver- schwendet, wo künftige Generationen ihre Häuschen bauen sollen, wo doch in unserer Zeit bereits alle in Frage kommenden Wohnbauflächen weitgehend verplant und ausgeschöpft sind? Und was kommt als nächstes? Die Sehnsucht nach dem Eigenheim lässt angesichts des derzeitigen Zinsniveaus nicht Gutes erahnen! Die Suche nach weiteren Baugebieten auf der „grünen Wiese“ wären die zwangsläufige Folge. Als Beispiel, dass es auch anders geht, darf an den Weg der Samtgemeinde Barnstorf erinnert werden (hier an den Vortrag des Bürger- meisters Jürgen Lübbers vor 80 Zuhörern am 02.06.2012 in der HVHS Rastede zur Frage der Nachhaltigkeit im Umgang mit der Ausweisung neuer Baugebiete -siehe Bericht unter

https://nabu-rastede.jimdo.com/landschaftsschutz/bebauung-hankhausen/).

 

Hinzu kommt das Ansinnen der Planer, die Hankhauser Bäke ab der Mühlenstrasse zu verrohren, um eine breite Zufahrt zu dem neuen Baugebiet zu erhalten. Da wo eine Wasseramsel (einer der seltensten an Fließgewässer gebundener Brutvogel) den Winter 2010/2011 verbracht hat, soll entgegen aller wasserbautechnischer und hydrologischer Vernunft ein Rohr die ökologische Funktion des Fließgewässers übernehmen. 

Rastede baut sich zu !

Göhlen, Ipwege, Hankhausen IV, Hahn-Lehmden und und und: Wie ist der Bau- wahn in Rastede zu stoppen?
Göhlen, Ipwege, Hankhausen IV, Hahn-Lehmden und und und: Wie ist der Bau- wahn in Rastede zu stoppen?

Die Feldlerche: Vogel des Jahres 2019

Bei uns längst zur Rarität geworden und akut vor dem lokalen Aussterben !
Bei uns längst zur Rarität geworden und akut vor dem lokalen Aussterben !

Hankhauser Moor: Über Torfab-bau entscheidet das Gericht !

Umweltausschuss am 10.10.: Die LSG-Verordnung wird vorerst zurückgestellt!
Umweltausschuss am 10.10.: Die LSG-Verordnung wird vorerst zurückgestellt!

Windparks im Norden Rastedes: Stellungnahme unter "Aktuelles"

Fotomontage S. Lorenz (Ipweger Moor)
Fotomontage S. Lorenz (Ipweger Moor)

Aussetzung des Sofortvollzugs f. d. 1. Abschnitt WST-Jaderberg durch eine Privatklage

Naturzerstörend wie keine andere und unsinnig zugleich: die A 20 (A 22)
Naturzerstörend wie keine andere und unsinnig zugleich: die A 20 (A 22)

Erschreckend: In 30 Jahren ver- schwanden 3/4 unserer Insekten

Lesenswerter Kommentar dazu von Förster Sönke Hofmann im Weserkurier (23.12.)
Lesenswerter Kommentar dazu von Förster Sönke Hofmann im Weserkurier (23.12.)

Rastedes Verstädterung setzt sich ungebremst fort !

Baugebiet auf Sickerflächen im Göhlen, s. NABU-Stellungnahme, Foto Silke Lorenz
Baugebiet auf Sickerflächen im Göhlen, s. NABU-Stellungnahme, Foto Silke Lorenz
Vielen Dank an BINGO für die Finanzierung des Amphibienteiches an der Parkstrasse!
Vielen Dank an BINGO für die Finanzierung des Amphibienteiches an der Parkstrasse!

NABU-TV auf Youtube

NABU-Vogelführer online und als kostenlose Handy-App
NABU-Vogelführer online und als kostenlose Handy-App
NATURSCHUTZ heute Online
NATURSCHUTZ heute Online

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr

Online spenden