Für Mensch und Natur fatal: Rastede baut sich zu !

 

 

Immer neue Wohn- und Gewerbegebiete „zieren“ die Peripherie des einstigen Luftkurortes Rastede. Wo heute noch eine reizvolle und abwechselungsreiche Landschaft das Auge erfreut, verstellen innerhalb weniger Monate Straßen und Häuser den Blick. Die wunderschönen, abwechselungsreichen und geschützten Landschaftsformen des Oldenburg-Rasteder Geestrandes mit den großzügigen Parkanlagen und den sich im Osten anschließenden Hochmooren drohen ohne entsprechendes Umfeld viel an Bedeutung und Faszination zu verlieren. Kaum ist ein neues Baugebiet der staunenden Öffentlichkeit präsentiert worden, wird bereits über ein neues Wohn- oder Gewerbegebiet bzw. eine -erweiterung nachgedacht. Spekulativ bleibt, ob die Konkurrenzsituation zu den übrigen Ammerländer Umlandgemeinden von Oldenburg bzw. der vorauseilende Gehorsam gegenüber hier ansässigen bzw. ansiedlungswilligen Firmen die treibende Kraft ist. Es wird weiter ohne Rücksicht auf Natur und Landschaft und ohne erkennbares Planungskonzept geplant und gebaut und alles unter den wachsamen Augen der Aufsichtsbehörden. So werden nachfolgenden Generationen nicht nur die entstehenden Schuldenlasten aufgedrückt, sondern auch Perspektiven für eigene Ideen und Planungsnotwendigkeiten im warsten Sinne des Wortes verbaut.

 

Nicht nur wir Naturschützer vom NABU Rastede prangern seit vielen, vielen Jahren die ständige Ausweisung neuer Wohn- und Gewerbegebiete in Rastede an (siehe dazu viele Beiträge unter "Landschaftsschutz"). Offenbar gibt es auch in diesem Gemeinderat kein wirkliches Korrektiv, um den Expansionsbestrebungen der Verwaltung und des Bürgermeisters etwas entgegenzusetzen.

 

Jetzt hat sich eine Wahnbeker Bürgerin entschlossen, einen Gegenpol zu dieser Bauwut zu setzen und auf der seriösen für jedermann offenen Online-Plattform "openPetition" eine Petition gestartet, die unbedingt Unterstützung erfahren sollte ( https://www.openpetition.de/petition/online/ausufernde-bauvorhaben-in-rastede). Nur so kann ein Zeichen gegen die pausenlose Ausweisung neuer Baugebiete und die Zurückdrängung der auch für die Menschen unersetzlichen Naturräume gesetzt werden. Bitte beteiligen !!!

 

 

"Stunde der Wintervögel" vom 10. bis 12. Januar 2020

Amsel am Futterhaus, Foto Silke Lorenz
Amsel am Futterhaus, Foto Silke Lorenz

Windenergielobby will Artenschutz aushebeln !

Toter Rotmilan unter WKA (Copyright Gurelur), Petition unterschreiben!
Toter Rotmilan unter WKA (Copyright Gurelur), Petition unterschreiben!

2020 startet der NABU Nieder-sachsen ein Volksbegehren!

Die Turteltaube ist Vogel des Jahres 2020

Die selten gewordene Turteltaube kämpft ums Überleben, Foto:  Manfred Ziegler
Die selten gewordene Turteltaube kämpft ums Überleben, Foto: Manfred Ziegler

Gastkommentar zur Bauverzöge-rung als gekürzter Leserbrief in der NWZ vom 31. August

Naturzerstörend wie keine andere und unsinnig zugleich: die A 20 (A 22)
Naturzerstörend wie keine andere und unsinnig zugleich: die A 20 (A 22)

Erschreckend: In 30 Jahren ver- schwanden 3/4 unserer Insekten

Lesenswerter Kommentar dazu von Förster Sönke Hofmann im Weserkurier (23.12.2018)
Lesenswerter Kommentar dazu von Förster Sönke Hofmann im Weserkurier (23.12.2018)
Vielen Dank an BINGO für die Förderung vieler Rasteder NABU-Projekte !
Vielen Dank an BINGO für die Förderung vieler Rasteder NABU-Projekte !

Rastede baut sich zu !

Göhlen, Ipwege, Hankhausen IV, Bauhof, Hahn-Lehmden..: Wie ist der Bauwahn in Rastede zu stoppen?
Göhlen, Ipwege, Hankhausen IV, Bauhof, Hahn-Lehmden..: Wie ist der Bauwahn in Rastede zu stoppen?

Hankhauser Moor: Klage der  Torfindustrie abgewiesen!

Kuckuckslichtnelken am  Eggerkingsweg
Kuckuckslichtnelken am Eggerkingsweg

Windparks im Norden Rastedes: Stellungnahme unter "Aktuelles"

Fotomontage S. Lorenz (Ipweger Moor)
Fotomontage S. Lorenz (Ipweger Moor)

NABU-TV auf Youtube

NABU-Vogelführer online und als kostenlose Handy-App
NABU-Vogelführer online und als kostenlose Handy-App
NATURSCHUTZ heute Online
NATURSCHUTZ heute Online

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr

Online spenden