Mitmachen bei der Stunde der Gartenvögel 2019 !

Hausrotschwanz-Männchen, Foto F. Derer
Hausrotschwanz-Männchen, Foto F. Derer

 

In diesem Jahr findet vom 10. bis 12. Mai zum fünfzehnten Mal die bundesweite „Stunde der Gartenvögel“ statt. Vogel- und Naturfreunde werden auch in Niedersachsen dazu aufgerufen, eine Stunde lang die Vögel im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und dem NABU zu melden. Mitmachen und gewinnen!

Wer wissen möchte zu welcher Morgenstunde welcher Vogel singt, der kann sich hier die Vogeluhr ansehen!

 

So wird gezählt:

 

Zählen Sie alle Vögel, die Sie in Ihrem Garten oder im örtlichen Park sehen oder hören. Im Laufe einer Stunde sollen von jeder Vogelart die höchste Zahl der dort beobachteten Vögel notiert werden. Und zwar die höchste Zahl zu einem Zeitpunkt: Dieselbe Amsel fünfmal hin und herfliegen zu sehen, macht nicht fünf Amseln, sondern nur eine. Beobachtet werden kann zu einer beliebigen Stunde am 10, 11. oder 12. Mai.

Die Zählhilfe erleichtert Ihnen die Erfassung der Vögel. Der Bogen bildet die häufigsten Gartenvögel ab und bietet die Möglichkeit zum Ankreuzen der beobachteten Vögel. Er hilft Ihnen dabei, Doppelzählungen zu vermeiden, indem Sie jeweils die höchste Anzahl der Vögel einer Art innerhalb der Beobachtungsstunde notieren. Bitte senden Sie den Zählhilfebogen nicht an den NABU zurück – er ist lediglich als Hilfe gedacht.

 

So wird gemeldet:

  • Per Online-Formular – Melden Sie Ihre Beobachtungen nach Möglichkeit online. Auf diese Weise können die Daten schnell und kostengünstig erfasst und ausgewertet werden. Das spart Kosten und Sie nehmen gleichzeitig an einer Sonderverlosung teil.
  • Per App "Vogelwelt" - Laden Sie sich die kostenlose NABU-App herunter und senden Sie Ihre Beobachtungen aus der App heraus. Bitte beachten Sie: Die Daten werden auch hier einfach über die PLZ verortet.
  • Per Meldecoupon – Übertragen Sie Ihre Beobachtungen auf den Mitmach-Coupon Ihres NABU-Faltblattes, frankieren ihn ausreichend und senden ihn an die angegebene Adresse. Bitte nicht den Zählbogen einsenden!
  • Per Telefon – Unter der kostenlosen Rufnummer 0800-1157-115 werden Ihre Daten am 11. Mai von 10 bis 18 Uhr auch direkt entgegengenommen. Bitte beachten: Aufgrund der beständig gesunkenen Anrufzahlen bei der Telefonhotline ist diese 2019 nur noch am Samstag geschaltet.

 

Melden Sie Ihre Beobachtungen rechtzeitig! Meldeschluss zur Teilnahme ist der 20. Mai 2019.

 

NABU Rastede auch bei der Ferienpass-Aktion dabei!

Annemarie und Frank mit zwei Veranstal-tungen im Loyer Moor, Foto: Frank Lorenz
Annemarie und Frank mit zwei Veranstal-tungen im Loyer Moor, Foto: Frank Lorenz

14. Juli: Exkursion in das Schwimmende Moor

Faszination Weltkulturerbe Wattenmeer, Dr. K. Hinsch gibt Erläuterungen
Faszination Weltkulturerbe Wattenmeer, Dr. K. Hinsch gibt Erläuterungen

Rasteder Schüler*innen fordern Erfolge im Klimaschutz!

Sie machen es uns vor: Fridays for Future-Demo mit Ansprachen vor dem Rathaus - inzwischen die Dritte! Foto H. Lobensteiner
Sie machen es uns vor: Fridays for Future-Demo mit Ansprachen vor dem Rathaus - inzwischen die Dritte! Foto H. Lobensteiner

02. Juni: Exkursion in das NABU-Gelände im Loyer Moor

Exkursionsleiter Kay Fuhrmann mit inter- essierten Teilnehmern, Foto Frank Lorenz
Exkursionsleiter Kay Fuhrmann mit inter- essierten Teilnehmern, Foto Frank Lorenz

114 € zahlt jeder EU-Bürger, ~ 60 Milliarden € jährlich für die Landwirtschaft!

Das Ziel 50.000 Unterschriften für eine andere Agrarpolitik ist erreicht! Lesen Sie die Position von BDM, AbL und NABU!
Das Ziel 50.000 Unterschriften für eine andere Agrarpolitik ist erreicht! Lesen Sie die Position von BDM, AbL und NABU!

Neue Mehlschwalben-Nisthilfen  am Landschaftsfenster in Hankhausen installiert

Horst Vollstaedt bei der Justierung
Horst Vollstaedt bei der Justierung

Der NABU wird 120 Jahre alt mit derzeit über 700.000 Mitgliedern!

Für viele ein Stück Heimat - für andere nur Siedlungsraum

"Nördlich Feldstrasse", Foto H. Cordsen
"Nördlich Feldstrasse", Foto H. Cordsen

Die Feldlerche: Vogel des Jahres 2019

Bei uns längst zur Rarität geworden und akut vor dem lokalen Aussterben !
Bei uns längst zur Rarität geworden und akut vor dem lokalen Aussterben !

Erschreckend: In 30 Jahren ver- schwanden 3/4 unserer Insekten

Lesenswerter Kommentar dazu von Förster Sönke Hofmann im Weserkurier (23.12.)
Lesenswerter Kommentar dazu von Förster Sönke Hofmann im Weserkurier (23.12.)
Vielen Dank an BINGO für die Förderung vieler Rasteder NABU-Projekte !
Vielen Dank an BINGO für die Förderung vieler Rasteder NABU-Projekte !

Rastede baut sich zu !

Göhlen, Ipwege, Hankhausen IV, Bauhof, Hahn-Lehmden..: Wie ist der Bauwahn in Rastede zu stoppen?
Göhlen, Ipwege, Hankhausen IV, Bauhof, Hahn-Lehmden..: Wie ist der Bauwahn in Rastede zu stoppen?

Rastedes Verstädterung setzt sich ungebremst fort !

Baugebiet auf Sickerflächen im Göhlen, s. NABU-Stellungnahme, Foto Silke Lorenz
Baugebiet auf Sickerflächen im Göhlen, s. NABU-Stellungnahme, Foto Silke Lorenz

Hankhauser Moor: Über Torfab-bau entscheidet das Gericht !

Umweltausschuss am 10.10.: Die LSG-Verordnung wird vorerst zurückgestellt!
Umweltausschuss am 10.10.: Die LSG-Verordnung wird vorerst zurückgestellt!

Windparks im Norden Rastedes: Stellungnahme unter "Aktuelles"

Fotomontage S. Lorenz (Ipweger Moor)
Fotomontage S. Lorenz (Ipweger Moor)

Aussetzung des Sofortvollzugs f. d. 1. Abschnitt WST-Bekhau-sen durch mehrere Klagen

Naturzerstörend wie keine andere und unsinnig zugleich: die A 20 (A 22)
Naturzerstörend wie keine andere und unsinnig zugleich: die A 20 (A 22)

NABU-TV auf Youtube

NABU-Vogelführer online und als kostenlose Handy-App
NABU-Vogelführer online und als kostenlose Handy-App
NATURSCHUTZ heute Online
NATURSCHUTZ heute Online

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr

Online spenden