Bewertung des faunistischen Gutachtens zur Erfassung von Fledermäusen

aus Anlaß der Aufstellung des Bebauungsplans 86 "Industriegebiet AK Oldenburg Nord"

Gemeinde Rastede, durch die Planungsgesellschaft NWP (Stand: Okt. 2007)

 

 

                        

                                   Horst Lobensteiner                                                               

NABU Oldenburger Land e.V.                       Oktober 2008

 

 

 

1. Einleitung

 

1.1 Artenspezifische Lebensraumansprüche von Fledermäusen

Fledermäuse sind als flugfähige und dadurch hochmobile Säugetiere in der Lage, verschiedenste Lebensräume zu nutzen. Die unterschiedlichen Sommer- und Winterquartiere sowie Jagdhabitate liegen zumeist räumlich mehr oder weniger weit voneinander entfernt und werden im Jahreszyklus zu bestimmten Zeiten aufgesucht. Diese funktionalen Beziehungen zwischen den einzelnen Lebensräumen gilt es für einen umfassenden Fledermausschutz zu berücksichtigen. Die Tagesquartiere von Fledermäusen sind keine konstante Größe, sondern werden bei fast allen Arten in gewissen Abständen gewechselt. Einen ausgeprägten Quartierwechsel zeigen wald-/baumhöhlenbewohnende Arten wie Bechsteinfledermaus (WOLZ 1986) oder auch den im Untersuchungsgebiet festgestellten Großen Abendsegler (KRONWITTER 1988). Das Quartiersystem wird bei vielen Arten durch die Ausbildung von Paarungsquartieren noch komplexer. Dies ist im besonderen vom Großen Abendsegler bekannt, bei dem im Sommer und Frühherbst die fortpflanzungsaktiven Männchen Paarungsquartiere zumeist in Baumhöhlen besetzen. Vom Eingangsbereich der Höhle aus versuchen sie durch Werberufe Geschlechtspartner anzulocken (vgl. GEBHARD 1997). Solche Paarungsquartiere sind auch vom Kleinen Abendsegler, Zwergfledermaus (beide Arten auch in Rastede heimisch) und Rauhautfledermaus bekannt. Die Zwergfledermaus grenzt regelrechte Paarungsterritorien durch Patrouillenflüge ab. Innerhalb eines solchen Territoriums liegt zumeist auch das Quartier (GERELL & LUNDBERG 1985, LUNDBERG 1990).

 

1.2 Fledermäuse in der Landschaftsplanung

 

Neben der Indikationsfunktion sind Fledermäuse auch aus artenschutzrechtlichen Aspekten in der Landschaftsplanung zu berücksichtigen. Gerade in der kommunalen Landschaftsplanung müssen Hinweise für die Eingriffsregelung, u.a. auch die für die Abwägung im Rahmen der Bauleitplanung erheblichen Informationen zusammengestellt werden. Von besonderer Bedeutung ist das Vorkommen von Tierarten, die nach bundesweit gültigen Verordnungen oder internationalen Abkommen geschützt sind (LOUIS 1992). Fledermäusen muß demnach eine hohe Bedeutung im Rahmen der Abwägung zugemessen werden, denn sie werden von allen artenschutzrelevanten Regelungen als höchst schutzbedürftig eingestuft (vgl. Tab. 1). Eine fehlerfreie Abwägung kann jedoch nur durchgeführt werden, wenn alle relevanten Tatsachen bekannt sind. Das bedeutet, dass alle im Rahmen eines Eingriffs in ihrer Funktion beeinträchtigten Flächen auf das Vorkommen von Fledermäusen zu untersuchen und in ihrer Bedeutung einzuschätzen sind. Auf diese Weise werden die Artenschutzbestimmungen nach § 20f BNatSchG in die Eingriffsregelung transportiert (LOUIS 1992).

Tab. 1: Artenschutzrelevante Regelungen für die einheimischen Fledermausarten

Regelungswerk

Fledermausarten

Bundesnaturschutzgesetz und Bundesartenschutzverordnung

  • fast alle Arten werden in der höchsten Schutzkategorie, als „streng geschützte Arten" eingestuft.

FFH-Richtlinie

Anhang II (Entwicklung eines speziellen Schutzgebietsystems):

Anhangs IV (Einführung eines strengen Schutzsystems):

  •  Große Hufeinsennase
  •  Kleine Hufeisennase
  •  Großes Mausohr
  •  Bechsteinfledermaus
  •  Teichfledermaus
  •  Wimperfledermaus
  •  Mopsfledermaus
  •  alle übrigen Fledermausarten.

Bonner Konvention
(Erhaltung der wandernden wildlebenden Tierarten) mit dem Regionalabkommen zum Schutz der Fledermäuse in Europa

  • alle einheimischen Arten (inhaltlicher Schwerpunkt sind jedoch die wandernden Arten).

Berner Konvention

Anhang II (Erhalt der Lebensräume der Arten und Restriktionen für den Fang, Handel etc.):

Anhang III (Allgemeiner Schutz, Regelungen zur Nutzung):

  • alle Fledermausarten mit Ausnahme der Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus).
  • ·         Zwergfledermaus

 

2. Bewertung des vorliegenden Gutachtens

 

Neben den sieben (vgl. Tab. 2) im Gutachten der NWP festgestellten ist noch mit weiteren Fledermausarten im Untersuchungsgebiet zu rechnen. So konnte z.B. TAAKE (1992) bei Netzfängen in einem Waldgebiet neben den in einem Untersuchungsgebiet festgestellten Arten auch noch weitere Arten (Braunes Langohr, Große Bartfledermaus, Fransenfledermaus und Mausohr) fangen. Bis auf die letztgenannte sind diese Arten durch die Detektorarbeit weniger gut nachzuweisen. Beim Einsatz von Netzfängen (Japannetze) hätten weitere Arten möglicherweise auch im Untersuchungsgebiet am AK OL Nord nachgewiesen werden können. So ist z.B. anzunehmen, dass die im Raum Rastede relativ häufigen Arten Kleiner Abendsegler, Fransen- und Mückenfledermaus vorkommen und sogar die fast ausschließlich waldbewohnende Bechsteinfledermaus nicht ausgeschlossen werden kann (RAHMEL mündlich, WOLZ 1986, FUHRMANN & GODMANN 1994).

Tab. 2: Im Untersuchungsgebiet nachgewiesene Fledermausarten und der Erfolg der eingesetzten Methoden (Jagdhabitat=JH, Flugroute=FR, Quartier=Q und Wochenstube=WS).

Methoden

Arten

Feld-
erfassung optisch und mit Detektor

Netzfang im Jagdgebiet

Kontrolle von Nistkästen (wenn vorhanden)

Kontrolle von Gebäude-
quartieren

Öffentlich-
keitsarbeit: Frage nach Quartieren

Quartier-
suche mit dem Detektor

Anzahl der Exkursionen

6

-

-

-

-

6

Wasserfledermaus

JH

-

-

-

-

-

‘Bartfledermaus’

JH

-

-

-

-

-

Br. Langohr

JH

-

-

-

-

-

Großer Abendsegler

JH

 

-

-

-

-

Rauhautfledermaus

JH

-

         -

-

-

-

Zwergfledermaus

JH

-

-

-

-

-

Breitflügelfledermaus

JH

-

-

-

-

-

Arten

7

-

-

-

-

-


Ebenso dürften aufgrund der geringen Untersuchungsintensität Quartiere entgangen sein. Die im Untersuchungsgebiet vorgefundenen Eichen- und Buchen-Altbaumbestände (Lobensteiner, Hinsch, 10/2008) sowohl in den randlichen Bereichen als auch am Rande der größeren Lichtung lassen bei intensiver Suche (Tagesbegehungen mit Fernglassuche sowie Netzfang) durchaus auf Quartierhöhlen schließen. Insgesamt stellt sich die Erfassung der Fledermäuse mittels Detektoren als ergiebig heraus. Sie muß jedoch durch weitere Methoden ergänzt werden (vgl. Tab. 2). Diese sind aus dem Gutachten der NWP nicht ersichtlich, sodass von einer unzureichenden Erfassung ausgegangen werden muß.

 

In der folgenden Tabelle (Tab. 3) sind Handlungsstrategien zur Erstellung fledermauskundlicher Beiträge im Rahmen der Landschaftsplanung dargestellt. Sie beziehen sich auf die von BRINKMANN et al. (1996) gegebenen Empfehlungen. Deren Ziel war es, einen Rahmen für die Festlegung von Mindestinhalten fledermauskundlicher Planungsbeiträge zu beschreiben. Damit sollte auch ein Beitrag zur Qualitätssicherung fledermauskundlicher Gutachten geleistet werden.

Tab. 3: Effektivität der Methoden zur Erfassung der in Deutschland vorkommenden Fledermäuse (nach BRINKMANN et al. 1996, erweitert. Nicht berücksichtigt sind Weißrandfledermaus (GEBHARD 1997) und Langflügelfledermaus (HELVERSEN et al. 1987) mit aktuellen bzw. ehemaligen Vorkommen nur im äußersten Südwesten Baden-Württembergs und Alpenfledermaus mit Vorkommen nur im Süden Bayerns (RICHARZ & LIMBRUNNER1992)). Die im Untersuchungsgebiet bisher festgestellten Arten sind rot, die möglicherweise entgangenen grün gekennzeichnet.

Methode

Art

Feld-
erfassung optisch und mit Detektor

Netzfang vor Höhlen und Stollen

Netzfang im Jagd-
gebiet

Kontrolle von Höhlen und Stollen

Kontrolle von Nistkästen

Kontrolle
von Gebäude-
quartieren

Öffentlichkeits-
arbeit: Frage nach dem Quartier

Quartiersuche mit dem Detektor

Kleine Hufeisennase

+

o

o

+

-

+

+

o

Große Hufeisenase

+

o

o

+

-

+

+

o

Großes Mausohr

o

+

o

+

o

+

+

o

Teichfledermaus

+

+

o

+

o

o

o

+

Wasserfledermaus 

+

+

+

+

+

o

o

+

Kleine Bartfledermaus

-

+

+

-

o

o

o

+

Große Bartfledermaus

-

+

+

-

+

o

o

+

‘Bartfledermaus’

+

+

+

+

+

o

+

+

Fransenfledermaus

o

+

+

+

+

o

o

o

Bechsteinfledermaus

o

+

+

+

+

o

o

o

Wimperfledermaus

o

+

o

+

o

o

o

o

Großer Abendsegler

+

o

o

-

+

o

o

+

Kleiner Abendsegler

+

o

o

-

+

o

o

+

Rauhautfledermaus

+

o

o

-

+

o

o

+

Zwergfledermaus2

+

o

+

-

o

o

+

+

Mückenfledermaus

+

o

+

-

o

o

+

+

‘Pipistrellus’3

+

o

o

o

o

+

+

+

Braunes Langohr

-

+

+

+1

+

+

+

+

Graues Langohr

-

+

+

+1

o

+

+

+

‘Langohr’

o

+

+

+

o

+

+

+

Mopsfledermaus

o

+

o

+

o

o

o

o

Breitflügelfledermaus

+

o

o

o

-

+

+

+

Nordfledermaus

+

o

o

+

o

o

+

+

Zweifarbfledermaus

+

o

o

o

o

o

o

o

 

+ = gut geeignet o = möglich - nicht anwendbar

1 = gute Sichtbarkeit der Tiere erforderlich

2 = zwei unterschiedliche Ruftypen (QCF-Teil bei ca. 45 oder 55 KHz), vermutlich zwei verschiedene Arten (BARRATT et al. 1995, JONES & PARIJS 1993).

3 = Rauhautfledermaus (Pipistrellus nathusii) und Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus)

 

 

Die akustische Welt der Fledermäuse eröffnet sich erst durch die Benutzung von Batdetektoren, die die im Ultraschallbereich liegenden Ortungs- und Soziallaute für den Menschen hörbar machen. Mittlerweile ist es möglich, die Mehrzahl der einheimischen Arten mit dem Detektor zumindest in typischen Flugsituationen sicher zu bestimmen (LIMPENS & ROSCHEN 1995). Nah verwandte Arten mit ähnlichem Orientierungsverhalten, z.B. Große und Kleine Bartfledermaus und weitere Arten der Gattung Myotis können dagegen im Gelände nicht sicher bestimmt werden. Hinzu kommt, dass einige Arten ein Sonar von nur geringer Reichweite besitzen, so dass ihre Lautäußerungen nur aus wenigen Metern Entfernung im Detektor hörbar werden. Ihre Erfassbarkeit ist dadurch deutlich eingeschränkt.

Zur Erfassung der Fledermäuse eines Gebietes sollten Begehungen in regelmäßigen Abständen vom Frühjahr bis zum Herbst vorgenommen werden (Mindestanforderung April - September, vgl. Abb. 2). Dabei ist zu beachten, dass sich das Artenspektrum und die Funktion des Gebietes für die Fledermäuse im Jahresverlauf ändern kann. Winterquartiere können im Zeitraum von Oktober - April am sichersten festgestelt werden.

Die Artbestimmung mit dem Batdetektor setzt eine sehr intensive Beschäftigung mit dieser Erfassungsmethode voraus. In der Regel ist eine mehrjährige Erfahrung Voraussetzung, um die Variabilität der Rufe kennenzulernen. Bei den Lautäußerungen handelt es sich - abgesehen von den artspezifischen Werberufen - nämlich um Ortungslaute, die in gleichen Flugsituationen bei nah verwandten Arten sehr ähnlich sein können. Für die allermeisten mit dem Detektor bestimmbaren Arten ist eine sichere Bestimmung nur möglich, wenn die Art über längere Zeit gehört und auch gleichzeitig gesehen wird (LIMPENS & ROSCHEN 1995). Häufig ist es aufgrund einer kurzen Rufsequenz nicht möglich, eine Artbestimmung vorzunehmen (vgl. auch die Diskussion bei AHLÉN 1981, 1993, KAPTEYN 1993, WEID & HELVERSEN 1987, ZINGG 1990 u.a).

Eine Absicherung der Artbestimmung kann durch die Aufnahme der Rufsequenz und die anschließende Analyse mit Hilfe von Computerprogrammen erfolgen (vgl. z.B. PETTERSSON 1993). Aber auch dieses Vorgehen erfordert umfangreiches Spezialwissen. Netzfänge müssen immer dann durchgeführt werden, wenn fliegende Fledermäuse nach optischen oder akustischen Kriterien nicht oder nicht sicher bestimmt werden können. Dies ist z.B. bei der überwiegenden Zahl der Arten der Gattung Myotis und den Langohren (Gattung Plecotus) im Jagdhabitat oder auf der Flugstraße der Fall. Ebenso lassen sich schwärmende Tiere vor Höhlen oder Stollen aufgrund der speziellen Flugsituation (enger Flugraum) in der Mehrzahl nicht im Detektor unterscheiden.

Netzfänge im Jagdhabitat haben sich an solchen Orten als besonders effektiv erwiesen, wo verschiedene Fledermausarten konzentriert auftreten. So sind vor allem Gewässer im Wald oder in Waldnähe besonders attraktiv. Hier lassen sich neben den vermutlich in umittelbarer Nachbarschaft jagenden Arten (z.B. Braunes Langohr, Bechsteinfledermaus) auch Jäger des freien Luftraumes (z.B. Kleinabendsegler) fangen. Neben der Attraktivität aufgrund hoher Beutetierdichten suchen die Fledermäuse die Gewässer vermutlich auch zur Wasseraufnahme auf. Von den komplexen, im Jahresverlauf wechselnden Beziehungen zwischen den Teillebensräumen einer Fledermauspopulation lassen sich bei Kartierungen im Rahmen von Planungsverfahren sicherlich nur einige konkret nachweisen.

 
3. Zusammenfassung

 

Fledermäuse nutzen als hochmobile Säugetiere verschiedenste Lebensräume, wobei die unterschiedlichen Sommer- und Winterquartiere sowie Jagdhabitate räumlich mehr oder weniger weit voneinander entfernt liegen und im Jahreszyklus zu bestimmten Zeiten aufgesucht werden. Wechsel der Tagesquartiere sind dabei die Regel. Zur zweifelsfreien Bestimmung der unterschiedlichen Fledermausarten eines Untersuchungsraumes, ihrer Jagdgebiete, ihrer Tagesquartiere und der Weibchen-Wochenstuben sind in der Zeit von April bis Oktober regelmäßige Tages- (Suche nach Quartierhöhlen in älteren Bäumen mit dem Fernglas) wie auch Nachtbegehungen (insges. 15 - 20) mit Hilfe von Batdetektoren erforderlich. Mit diesem Hilfsgerät lassen sich aber eine Reihe von Fledermausarten nicht oder nicht sicher bestimmen (Myotisarten). Für diese Arten bleibt zur zweifelsfreien Feststellung nur der Netzfang mit Japannetzen. Winterquartiere lassen sich erst in der Zeit von Mitte Oktober bis Ende April ausreichend sicher orten. Wegen der Komplexität der Lebensweise und der Lebensraumansprüche, auch innerhalb der Artengemeinschaft, ist es nach wissenschaftlichen Maßstäben daher unumgänglich, die Untersuchungen eines Gebietes über einen gesamten Jahreszyklus durchzuführen. Es reichen nicht einige wenige Sommerbegehungen wie im Gutachten der NWP aus, um ein exaktes Bild über ein Fledermaushabitat zu erlangen.

 

4. Literatur

AHLÉN, I. (1981): Identification of Scandinavian Bats by their sounds. - Swedish Univ. Agricultural Sciences, Department of Wildlife Ecology, Rapport 6: 1-57.

AHLÉN, I. (1993): Species identification of bats in flight. - In: KAPTEYN, K. (eds.): Procceedings of the first European Bat Detector Workshop, S. 3-10, Netherlands Bat Research Foundation, Amsterdam.

BARRATT, E.M., BRUFORD, M.W., BURLAND, T.M., JONES, G., RACEY, P.A. & WAYNE, R.K. (1995): Characterization of mitochondrial DNA variability within the microchiropteran genus Pipistrellus: approaches and applications. - Symp. zool. Soc. Lond., 67: 377-386.

BRINKMANN, R. (1996) : Untersuchungen zur Bedeutung der Gebäude auf dem Vauban-Gelände als Fledermaussommerquartiere. - Unveröff. Gutachten im Auftrag der Landesentwicklungsgesellschaft Baden-Württemberg, Freiburg.

BRINKMANN, R. (1997): Bewertung tierökologischer Daten in der Landschaftsplanung. - NNA-Berichte, 10(3): 48-60.

BRINKMANN, R. (1998): Konzept zur Berücksichtigung faunistisch-tierökologischer Belange in der Landschaftsplanung. - Informationsdienst Naturschutz Niedersachsen, 18(4): 57-128.

BRINKMANN, R. (1999): Möglichkeiten und Grenzen der Integration tierökologischer Daten in die Landschaftsplanung - dargestellt am Beispiel des Landschaftsplans Nenndorf. – Informationsdienst Naturschutz Niedersachsen, 19(2): 90-104.

BRINKMANN, R., BACH, L, DENSE, C., LIMPENS, H.J.G.A., MÄSCHER, G. & RAHMEL, U. (1996): Fledermäuse in Naturschutz- und Eingriffsplanungen, Hinweise zur Erfassung, Bewertung und planerischen Integration. - Naturschutz u. Landschaftsplanung, 28(8): 229-236.

Brinkmann, Robert (2000): Fledermausschutz im Rahmen der Landschaftsplanung. Vortrag anlässlich des Seminars" Fledermäuse in der Landschafts- und Eingriffsplanung" der NABU-Akademie Gut Sunder vom 23.03.2000.

FUHRMANN, M. & GODMANN, O. (1994): Baumhöhlenquartiere vom Braunen Langohr und der Bechsteinfledermaus: Ergebnisse einer telemetrischen Untersuchung. - In: Arbeitsg. Fledermausschutz Hessen (Hrsg.): Die Fledermäuse Hessens, S. 181-186, Remshalden-Bouch: Hennecke.

GEBHARD, J. (1997): Fledermäuse. - Basel: Birkäuser.

GERELL, R. & LUNDBERG, K. (1985): Social organisation in the bat Pipistrellus pipistrellus. - Behavioral Ecology and Sociobiology, 16: 177-184.

HELVERSEN, O.v., ESCHE; M., KRETZSCHMAR, F. & BOSCHERT, M. (1987): Die Fledermäuse Südbadens. - Mitt. bad. Landesver. Naturkunde u. Naturschutz N.F., 14: 409-475.

JONES, G. & PARIJS, S.M. van (1993): Bimodal echolocation in pipistrelle bats: are cryptic species present? - Proc. R. Soc. (B), 251: 119-125.

KAPTEYN, K. (1993): Intraspecific variation in echolocation of vespertilionid bats, and its implications for identification. In: KAPTEYN, K. (eds.): Procceedings of the first European Bat Detector Workshop, S. 45-57, Netherlands Bat Research Foundation, Amsterdam.

KRONWITTER, F. (1988): Population structure, habitat use and activity patterns of the Noctule Bat, Nyctalus noctula Schreb., 1774 (Chiroptera: Vespertilionidae) revealed by radio-tracking. -. Myotis, 26: 23-85.

LIMPENS, H.J.G.A. & ROSCHEN, A. (1995): Bestimmung mitteleuropäischer Fledermausarten anhand ihrer Rufe: Lern- und Übungskassette mit Begleitheft. BAG Fledermausschutz im Naturschutzbund Deutschland, NABU-Projektgruppe Fledermauserfassung in Niedersachsen, 45 S.

LIMPENS, H.J.G.A. & ROSCHEN, A. (1996): Bausteine einer systematischen Fledermauserfassung - Teil 1 - Grundlagen. - Nyctalus (N.F.), 6(1): 52-60.

LOUIS, H.W. (1992): Der Schutz der im Lebensbereich des Menschen lebenden Tiere der besonders geschützten Arten (z.B. Schwalben, Störche, Fledermäuse und Wespen). - Natur u. Recht, 14(3): 119-124.

LUNDBERG, K. (1990): The occurrence of non-territorial adult and yearling males on the mating ground in the Pipistrelle bat (Pipistrellus pipistrellus). - Z. Säugetierkunde, 55: 226-232.

PETTERSSON, L. (1993): Analysis of bat sounds for identification purposes. - In: KAPTEYN, K. (eds.): Procceedings of the first European Bat Detector Workshop, S.37-44, Netherlands Bat Research Foundation, Amsterdam.

RICHARZ, K. u. LIMBRUNNER, A. (1992): Fledermäuse - Fliegende Kobolde der Nacht. - Stuttgart: Franckh-Kosmos.

TAAKE, K.-H. (1992): Strategien der Ressourcennutzung an Waldgewässern jagender Fledermäuse (Chiroptera: Vespertilionidae). - Myotis, 30: 7-74.

WEID, R. & HELVERSEN, O.v. (1987): Ortungsrufe europäischer Fledermäuse beim Jagdflug im Freiland. - Myotis, 25: 5-27.

WOLZ, I. (1986): Wochenstuben-Quartierwechsel bei der Bechsteinfledermaus. - Z. f. Säugetierkunde, 51(2): 65-74.

ZINGG, P.E. (1990): Akustische Artidentifikation von Fledermäusen (Mammalia: Chiroptera) in der Schweiz. - Revue suisse Zool., 97(2): 263-294.

Achtung! Alle NABU-Termine fallen bis auf Weiteres aus!

Das Volksbegehren zur Artenvielfalt hat im Juni begonnen!

Die Unterschriftsbögen liegen ab 23. Juni im Bioladen Steenkenaus!
Die Unterschriftsbögen liegen ab 23. Juni im Bioladen Steenkenaus!

Der ehemalige Sportplatz Mühlenstrasse könnte ein Dorado für Insekten werden!

Der NABU unterbreitet dem Bürgermeister einen Vorschlag, Luftbild: Google Maps
Der NABU unterbreitet dem Bürgermeister einen Vorschlag, Luftbild: Google Maps

Ausnahmen vom Tötungsverbot verstoßen gegen europäisches Naturschutzrecht!

s. Urteil des Verw.-Gerichts Gießen vom 28.01.2020, Foto Gurelur
s. Urteil des Verw.-Gerichts Gießen vom 28.01.2020, Foto Gurelur

Die Turteltaube ist Vogel des Jahres 2020

Die selten gewordene Turteltaube kämpft ums Überleben, Foto:  Manfred Ziegler
Die selten gewordene Turteltaube kämpft ums Überleben, Foto: Manfred Ziegler

Gastkommentar zur Bauverzöge-rung als gekürzter Leserbrief in der NWZ vom 31. August

Naturzerstörend wie keine andere und unsinnig zugleich: die A 20 (A 22)
Naturzerstörend wie keine andere und unsinnig zugleich: die A 20 (A 22)

Erschreckend: In 30 Jahren ver- schwanden 3/4 unserer Insekten

Lesenswerter Kommentar dazu von Förster Sönke Hofmann im Weserkurier (23.12.2018)
Lesenswerter Kommentar dazu von Förster Sönke Hofmann im Weserkurier (23.12.2018)
Vielen Dank an BINGO für die Förderung vieler Rasteder NABU-Projekte !
Vielen Dank an BINGO für die Förderung vieler Rasteder NABU-Projekte !

Rastede baut sich zu !

Göhlen, Ipwege, Hankhausen IV, Bauhof, Hahn-Lehmden..: Wie ist der Bauwahn in Rastede zu stoppen?
Göhlen, Ipwege, Hankhausen IV, Bauhof, Hahn-Lehmden..: Wie ist der Bauwahn in Rastede zu stoppen?

Hankhauser Moor: Klage der  Torfindustrie abgewiesen!

Kuckuckslichtnelken am  Eggerkingsweg
Kuckuckslichtnelken am Eggerkingsweg

Windparks im Norden Rastedes: Stellungnahme unter "Aktuelles"

Fotomontage S. Lorenz (Ipweger Moor)
Fotomontage S. Lorenz (Ipweger Moor)

NABU-TV auf Youtube

NABU-Vogelführer online und als kostenlose Handy-App
NABU-Vogelführer online und als kostenlose Handy-App
NATURSCHUTZ heute Online
NATURSCHUTZ heute Online

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr

Online spenden