Traumhaft schöne Landschaften…

Wallhecken in Hankhausen und ihre Bedeutung

Ein Bericht von Silke Lorenz

Foto G. Müller
Foto G. Müller

Wallhecken sind über mehrere 1000 Jahre entstanden und zählen zu unseren ältesten Kultur- landschaftsbestandteilen. Auf den historischen Wällen dürfen nur standortheimische Bäume und Sträucher wachsen. Ihnen gilt der besondere Schutz. Auch Zäune sind dort nur im Abstand von mindestens einem Meter erlaubt. Diese Vorgaben sind naturschutzrechtlich geregelt.

Sie bieten Lebensraum, Unterschlupf, Nistplatz, Nahrungsquelle und Wanderwege (Vernetzungselemente) für zahlreiche, auch seltene gewordene Pflanzen- und Tierarten. Sie verbessern unser Kleinklima und dienen als Windschutz. Im Ammerland prägen und beleben sie mit den Bauerschaften unser typisches, historisch gewachsenes Landschaftsbild.

Dass die Natur in der Hankhauser Wallheckenlandschaft noch intakt ist, zeigt die Artenvielfalt an zum Teil sehr selten gewordenen heimischen Arten. Als besonders auffallend sind hier neben vielen Vogel- und Fledermausarten der Gartenrotschwanz und der Neuntöter zu nennen. Sehr häufig hören wir auch das Schwarzkehlchen, die Dorngrasmücke und die Goldammer.
In Bezug auf Pflanzenvielfalt fordern die Naturschützer schon seit langem, an den angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen Blühstreifen zu errichten. Das zieht viele Insekten an, die anderen Tierarten als Nahrungsquelle dienen können.

Die in der Vergangenheit in Wohngebieten eingebundenen Wallhecken verlieren in der artenarmen Umgebung völlig ihre Funktion. Unwissend über dessen Wert und Erhalt werden sie oftmals von ihren neuen Eigentümern gerodet und mit Ziergehölzen, wie z.B. Kirschlorbeer und Rhododendron bepflanzt.

Neuntöter auf Wallhecke im Hankhauser Moor, Foto S. Lorenz
Neuntöter auf Wallhecke im Hankhauser Moor, Foto S. Lorenz

Auf 100 neue Nistkästen können sich die Schloßparkvögel freuen

Vielen Dank an BINGO für die Finanzierung der Holzbeton-Nistkästen f. d. Schlosspark
Vielen Dank an BINGO für die Finanzierung der Holzbeton-Nistkästen f. d. Schlosspark

Rastede baut sich zu !

Göhlen, Ipwege, Hankhausen IV, Hahn-Lehmden und und und: Wie ist der Bau- wahn in Rastede zu stoppen?
Göhlen, Ipwege, Hankhausen IV, Hahn-Lehmden und und und: Wie ist der Bau- wahn in Rastede zu stoppen?

Die Feldlerche: Vogel des Jahres 2019

Bei uns längst zur Rarität geworden und akut vor dem lokalen Aussterben !
Bei uns längst zur Rarität geworden und akut vor dem lokalen Aussterben !

Hankhauser Moor: Über Torfab-bau entscheidet das Gericht !

Umweltausschuss am 10.10.: Die LSG-Verordnung wird vorerst zurückgestellt!
Umweltausschuss am 10.10.: Die LSG-Verordnung wird vorerst zurückgestellt!

Windparks im Norden Rastedes: Stellungnahme unter "Aktuelles"

Fotomontage S. Lorenz (Ipweger Moor)
Fotomontage S. Lorenz (Ipweger Moor)

Aussetzung des Sofortvollzugs f. d. 1. Abschnitt WST-Jaderberg durch eine Privatklage

Naturzerstörend wie keine andere und unsinnig zugleich: die A 20 (A 22)
Naturzerstörend wie keine andere und unsinnig zugleich: die A 20 (A 22)

Erschreckend: In 30 Jahren ver- schwanden 3/4 unserer Insekten

Lesenswerter Kommentar dazu von Förster Sönke Hofmann im Weserkurier (23.12.)
Lesenswerter Kommentar dazu von Förster Sönke Hofmann im Weserkurier (23.12.)

Rastedes Verstädterung setzt sich ungebremst fort !

Baugebiet auf Sickerflächen im Göhlen, s. NABU-Stellungnahme, Foto Silke Lorenz
Baugebiet auf Sickerflächen im Göhlen, s. NABU-Stellungnahme, Foto Silke Lorenz

NABU-TV auf Youtube

NABU-Vogelführer online und als kostenlose Handy-App
NABU-Vogelführer online und als kostenlose Handy-App
NATURSCHUTZ heute Online
NATURSCHUTZ heute Online

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr

Online spenden