Der alte Eisenbahnwaggon erlebt seine Renaissance!

22. Sept. 2015:

Nach der gelungenen Restaurierung weihten die Kinder des „Rudi-Rotbein-Clubs“ zum ersten Gruppentreffen feierlich bei Spiel und Spaß ihren Eisenbahn- waggon ein. Mit dabei sind Eltern, Eisenbahn- freunde, NABU-Mitglieder und Interessierte.

Den Waggon auf dem AWO-Gelände hatten Mitglieder des Vereins Museumseisenbahn Ammerland-Barßel-Saterland in mühevoller Kleinarbeit über die Sommermonate auf Vordermann gebracht. Gut erkennbar auf den frischen blau-weißen NABU-Farben erstrahlen nun die Logos des Naturschutzbundes in neuem Glanz. Mehr dazu...

 

Erfolgreicher Neustart der Naturschutzjugend (NAJU)

Vor dem künftigen Domizil des Rudi-Rotbein-Clubs: Eike Fiebrig-Kroll (re. außen) und Gerold Lüerßen (li. außen) sind die neuen Betreuer, Foto S. Lorenz
Vor dem künftigen Domizil des Rudi-Rotbein-Clubs: Eike Fiebrig-Kroll (re. außen) und Gerold Lüerßen (li. außen) sind die neuen Betreuer, Foto S. Lorenz

 

12.02.2013: Nach der Verteilung von 500 Postkartenflyern in den Rasteder Grundschulen und einem Fotobericht in der NWZ am 11. Februar ist der Neustart des "Rudi-Rotbein-Clubs" erfolgreich wieder angelaufen. So haben sich 13 Jungen und Mädchen mit ihren Eltern um 15.00 Uhr vor der neuen Aula der KGS getroffen, um zusammen mit den beiden Betreuern Eike Fibrig-Kroll und Gerold Lüerßen sowie dem Werklehrer der KGS, Gerold Dmitriev, im Werkraum der KGS Vogelnistkästen zusammenzubauen. Der NABU Rastede hat den Kindern die vorgefertigten Bauteile kostenlos zur Verfügung gestellt.

Gebannt lauschen die Kinder den Erläuterungen von Werklehrer Gerold Dmitriev, Foto G. Lüerßen
Gebannt lauschen die Kinder den Erläuterungen von Werklehrer Gerold Dmitriev, Foto G. Lüerßen

In Zweiergruppen wurde jeweils ein Kasten unter Anleitung fertiggestellt. Damit jeder einen Nistkasten mit nach Hause nehmen kann, sollen die begeisterten Kinder die restlichen Kästen in 14 Tagen in Angriff nehmen. Wer seinen Kasten nicht zu Hause aufhängen kann, hat dazu Gelegenheit im Kögel-Willms-Wäldchen hinter dem Eisenbahnwaggon.

Januar 2013: Ab dem 12. Februar 2013 treffen sich wieder die Kinder des Rudi-Rotbein-Clubs des NABU Rastede. Die Betreuung werden künftig Frau Eike Fiebrig-Kroll und Herr Gerold Lüerßen übernehmen. Herzlich willkommen sind alle Kinder im Alter von 8 bis 11 Jahren jeweils dienstags um 15.00 Uhr für 1½ Stunden. Wir treffen uns alle 14 Tage jeweils in der ungeraden Kalenderwoche. 
Als erstes bauen wir am 12. Februar Vogel-Nistkästen für den eigenen Garten unter Anleitung eines Experten bei der KGS Rastede. Dazu versammeln wir uns am Parkplatz vor der neuen Aula der KGS in der Bahnhofstraße und gehen dann gemeinsam in den Werkraum. Zukünftiger Treffpunkt ist der Eisenbahnwaggon auf dem Gelände der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in der Mühlenstraße.

Von dort aus geht es in das benachbarte Wäldchen oder in den Schlosspark zu Tierbeobachtungen. Mit Keschern und Lupen erkunden wir das Leben in einem Teich. Im Eisenbahnwaggon werden wir Osterlichter basteln, Blumen und Blätter pressen oder mit dem Experimentierkasten tüfteln. Draußen soll es spannend werden bei Fledermaus-Beobachtungen, Begleitung der Krötenwanderung im Frühjahr und bei einer vogelkundlichen Exkursion u.v.a.m.

 

Hinweis für die Eltern:

Damit die Kinder bei ihren Aktivitäten Versicherungsschutz genießen, ist aus haftungsrechtlichen Gründen eine NAJU-Mitgliedschaft mit einem Jahresbeitrag von 18 Euro erforderlich. Falls Sie bereits eine Familienmitgliedschaft abgeschlossen haben, sind Ihre Kinder damit ebenfalls Mitglieder.

 

Anmelden kannst Du Dich unter Tel.: 04402-1315 oder 04402-9853186 oder per E-Mail: fiebrig@t-online.de.

www.nabu-rastede.de/naturschutzjugend

 

Auch wenn er nicht mehr rollt - die Kids sind begeistert...            Foto: H. Lobensteiner
Auch wenn er nicht mehr rollt - die Kids sind begeistert... Foto: H. Lobensteiner

24. März 2011: An diesem Tag ist die neu gegründete NABU- Kindergruppe gestartet. Der nostalgische Eisenbahnwaggon auf dem Gelände der AWO an der Mühlenstraße in Rastede ist für die Gruppen-Nachmittage des „Rudi-Rotbein-Clubs“ die Anlaufstelle. Alle 14 Tage treffen sich die Kinder im Alter von 8 - 11 Jahren dort jeweils donnerstags um 15.00 Uhr für 1 1/2 Stunden. Je nach Wetterlage geht es von dort unter Leitung von Sylvia Haase (Dipl.-Pädagogin) in das benachbarte Kögel-Willms-Wäldchen, in den Schlosspark, wird gebastelt oder spielerisch Wissen vermittelt und vertieft. Vorgesehen sind viele spannende Projekte wie das Kennenlernen von Tieren und Pflanzen, der Bau von Nistkästen für den eigenen Garten unter Anleitung eines Experten, die Errichtung einer Weidenhütte auf einem Grundstück im Hankhauser Moor, Fledermaus-Wanderungen, Begleitung der Krötenwanderung im zeitigen Frühjahr, vogelkundliche Exkursionen und und und ...
In erster Linie wird den Kindern grundlegendes Wissen in der freien Natur vermittelt. Welches Kind kann heute noch Baumarten oder den Gesang von Vögeln bestimmen, elementare ökologische Zusammenhänge erkennen? Diese Unkenntnis wird auch im späteren Leben dazu führen, dass für die Menschen überlebenswichtige Werte verloren gehen bzw. nicht verteidigt werden. Dem will der NABU Rastede mit seinem Angebot entgegenwirken. Damit die Kinder bei ihren Aktivitäten Versicherungsschutz genießen, ist schon aus haftungsrechtlichen Gründen eine NAJU-Mitgliedschaft im "Rudi-Rotbein-Club" bei einem Jahresbeitrag von 18 Euro zwingend erforderlich. Kinder, deren Eltern bereits eine Familienmitgliedschaft abgeschlossen haben, sind damit automatisch Mitglieder. Noch nicht registrierte Kinder können jederzeit an den Nachmittagstreffen "reinschnuppern" oder sich anmelden! 


 

Was ist nun die NAJU?

Rudi Rotbein
Rudi Rotbein

In der NAJU engagieren sich Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene für den Schutz von Natur und Umwelt. Wir sind vor allem im praktischen Naturschutz aktiv: wir pflanzen Bäume, bauen Krötenfangzäune, kümmern uns um Streuobstwiesen, schützen Vögel & Fledermäuse oder machen auch mal eine Schlammschlacht beim Anlegen von Teichen.

Die NAJU ist die selbstständige Jugendorganisation des Naturschutzbundes Deutschland e. V. (kurz NABU). Sie ist mit rund 72.000 Mitgliedern bundesweit die größte im Naturschutz tätige Jugendorganisation. In Landes- Kreis- und Ortsverbänden haben sich rund 1.500 Kinder- und Jugendgruppen gebildet, in denen sich Kinder und Jugendliche in gezielten Projekten für den Erhalt und den Schutz der natürlichen Umwelt engagieren.

 

Kinderbereich

Tolle Wettbewerbe, fetzige Projekte, spannende Aktionen, Natur pur, coole Freizeiten – das und noch vieles mehr bietet die NAJU für Kinder im Alter von sieben bis 13 Jahren an.

 

Jugendbereich

Die NAJU bietet für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 27 zahlreiche Möglichkeiten, sich für Natur und Umwelt zu engagieren. Diese bieten sich zum Beispiel bei der aktuellen Jugendkampagne "Wildes Land Deutschland".

 

Rastede baut sich zu !

Göhlen, Ipwege, Hankhausen IV, Hahn-Lehmden und und und: Wie ist der Bau- wahn in Rastede zu stoppen?
Göhlen, Ipwege, Hankhausen IV, Hahn-Lehmden und und und: Wie ist der Bau- wahn in Rastede zu stoppen?

Die Feldlerche: Vogel des Jahres 2019

Bei uns längst zur Rarität geworden und akut vor dem lokalen Aussterben !
Bei uns längst zur Rarität geworden und akut vor dem lokalen Aussterben !

Hankhauser Moor: Über Torfab-bau entscheidet das Gericht !

Umweltausschuss am 10.10.: Die LSG-Verordnung wird vorerst zurückgestellt!
Umweltausschuss am 10.10.: Die LSG-Verordnung wird vorerst zurückgestellt!

Windparks im Norden Rastedes: Stellungnahme unter "Aktuelles"

Fotomontage S. Lorenz (Ipweger Moor)
Fotomontage S. Lorenz (Ipweger Moor)

Aussetzung des Sofortvollzugs f. d. 1. Abschnitt WST-Jaderberg durch eine Privatklage

Naturzerstörend wie keine andere und unsinnig zugleich: die A 20 (A 22)
Naturzerstörend wie keine andere und unsinnig zugleich: die A 20 (A 22)

Erschreckend: In 30 Jahren ver- schwanden 3/4 unserer Insekten

Lesenswerter Kommentar dazu von Förster Sönke Hofmann im Weserkurier (23.12.)
Lesenswerter Kommentar dazu von Förster Sönke Hofmann im Weserkurier (23.12.)

Rastedes Verstädterung setzt sich ungebremst fort !

Baugebiet auf Sickerflächen im Göhlen, s. NABU-Stellungnahme, Foto Silke Lorenz
Baugebiet auf Sickerflächen im Göhlen, s. NABU-Stellungnahme, Foto Silke Lorenz
Vielen Dank an BINGO für die Finanzierung des Amphibienteiches an der Parkstrasse!
Vielen Dank an BINGO für die Finanzierung des Amphibienteiches an der Parkstrasse!

NABU-TV auf Youtube

NABU-Vogelführer online und als kostenlose Handy-App
NABU-Vogelführer online und als kostenlose Handy-App
NATURSCHUTZ heute Online
NATURSCHUTZ heute Online

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr

Online spenden